Bin ich ein guter Lehrer?

Bin ich ein guter Lehrer?

Schülerfeedback im Unterricht

Das Schülerfeedback am Ende des Jahres gibt dem Lehrer eine Möglichkeit seinen Unterricht zu reflektieren.

Warum es wichtig ist: Viele Lehrer haben einen „blinden Fleck“. Sie überschätzen die Qualität ihres Unterrichts oder können didaktische Mängel nicht erkennen. Ein Feedback von Schülersicht gibt dem Lehrer die Möglichkeit diese Mängel aufzudecken und die seine Lehrereinschätzung mit der Schülereinschätzung abzugleichen.

Das große Ganze: Anhand neun Kriterien werden die wichtigsten Unterrichtsbereiche von den Schülern abgefragt. In einem Spinnennetzdiagramm werden die Durchschnittswerte der einzelnen Kriterien dargestellt. Der Lehrer hat die Möglichkeit die Werte zwischen den Klassen und über die Zeit hinweg zu vergleichen um Stärken und Schwächen des Unterrichts herauszuarbeiten.

Kritik: Hat ein Schüler die Urteilsfähigkeit einen Lehrer zu bewerten? Ein großer Teil der Schüler möchte einen „Lehrerclown“ der gute Noten verteilt und straft deshalb aus Nicht-Sympathie einen „ordentlichen“ Lehrer ab. Wie können diese Schülerstimmen herausgefiltert werden?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nächster Beitrag:

Der Klassenarbeitsschnitt und seine Probleme

Der Klassenarbeitsschnitt und seine Probleme